Machen Sie Ferien auf Teneriffa in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung  abseits vom Massentourismus.  Zahlreiche Ferrienwohnungen und Ferienhäuser. Angebote zu Fincas und Landhäuser. Teneriffaplus.de - Ihr Internetportal. Die Insel Teneriffa, so individuell wie Sie.
Home Infos Aktiv Urlaub Impressum Mobil im Urlaub

Ferien im Süden >                                                                                                                                                                                       Süd

im Norden >

Hotels >

zurück zu großes Lexicon auf Teneriffa

 

Fauna auf Teneriffa

Fische an den Küsten Teneriffas

 

Auf dieser Seite möchten wir dem Leser einige Fische vorstellen. Bei den meisten Fischen handelt es sich um Angelfische, die an der Wasseroberfläche oder nur wenige Meter tief schwimmen. Die meisten Fische um die kanarischen Inseln sind farblich unterschiedlich. Besonders erwähnenswert ist die Vielzahl an Brassen.

Brassen

Bänderbrasse - die Bänderbrassen gehören zur Familie der Meerbrassen. Generell bestehen die Meerbrassen aus 35 Gattungen und 130 Arten und können bis zu 2 Meter lang werden. Für Meerbrassen gilt “Meerbrassen sind hochrückige Tiere, mit seitlich zusammengedrücktem Körper und oft silbriger Grundfarbe, dunklen Querbinden und schwarzem Schwanzfleck. Auch bläuliche, rötliche oder gelbliche Farben kommen vor. Die Rückenflosse ist durchgehend und wird normalerweise von 10 bis 13 Flossenstacheln und 10 bis 15 Weichstrahlen gestützt. Die vorderen Strahlen können fadenförmig verlängert sein, z.B. bei Argyrops und Dentex. Die Afterflosse besitzt drei Stacheln und 8 bis 14 Weichstrahlen. Die Brustflossen sind lang und zugespitzt, die Schwanzflosse ist gegabelt oder wenigstens eingekerbt. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 24 (10 Rumpf, und 14 Schwanzwirbel), die der Branchiostegalstrahlen bei sechs. Ihre Maxillaria sind bei geschlossenem Maul verdeckt. Der Kiemendeckel ist unbestachelt, die Augenkiemendrse groß. Die Kieferzähne sind in Anpassung an die Ernährungsweise als Schneide-, Fang- oder Mahlzähne ausgebildet. Pflugscharbein und Gaumenbein sind unbezahnt. Die Seitenlinie ist vollständig, der Körper von Kammschuppe bedeckt, die bei einigen Arten noch fast cycloid sein können. Quelle: Wikipedia

  • Greisbrassen - zu den weiteren Brassen gehört auch die Greisbrasse.
  • Marmorbrasse
  • Graubrasse
  • Weissbrasse
  • Spitzbrasse
  • Bänderbrasse
  • Ringelbrasse
  • Zahnbrasse
  • Zweibindenbrasse - die Zweibindenbrasse gehört zur Familie der Meerbrassen. Zweibindenbrasse haben 2 dunkle und senkrechte Streifen, daher ihr Name. Zweibindenbrassen vor den Küsten Teneriffas sind ca. 30 cm lang. Seltene Exemplare, können bis zu 45 cm Länge erreichen und bis zu 1,3 kg. schwer sein. Sie halten sich vornehmlich im Küstenbereich und am felsigen Unterboden auf.            

     

    Streifenbrasse - die Streifenbrasse gehört zur Familie der Meerbrassen. Sie wird ca. 30 - 60 cm lang. Die Streifenbrasse gelten als gesellige Fische und ziehen in Schwärmen umher. Hauptsächlich halten sie sich im Küstenbereich im Sandboden oder an Felsen auf. Am liebsten schwimmen die Streifenbrasse in Tiefen von 15 bis 50 m.

    Dorade - die Dorade ist eine Goldbrasse und gehört zur Familie der Meerbrassen. Auf der Stirn trägt die Dorade ein sichelförmiges Goldband und hat einen goldenen Fleck auf den Wangen. Sie kann bis zu 70 cm lang und bis 2,5 kg. schwer sein. Ihre Schneidezähne gelten als sehr kräftig, von daher sind Muscheln und Krebstiere als Beute kein Problem. Aussergewöhnlich bei der Dorade ist, dass sie zweigeschlechtlich ist. Die Goldbrassen sind sehr beliebte Speisefische. Sie werden auch erfolgreich gezüchtet.                   

    Goldstrieme - die Goldstrieme wird auch Goldstriemenbrasse genannt und gehört zur Familie der Meerbrassen. Man findet die Goldstrieme bis zu Tiefen von max. 100 m. Der Körper der Goldstrieme ist länglich bis oval und sie erreicht Längen bis zu 51 cm. Da sie 10-12 gelbe bzw. goldfarbenen Linien längs auf ihren Körperseiten hat, ist der Name Goldstrieme entstanden. Die Goldstrieme kommen in Schwärmen vor.

    Rotbrasse - die Rotbrasse stammt aus der Familie der Meerbrassen. Sie wird bis zu 30 cm lang. Der Körper der Rotbrasse ist hellrosa mit einem leichten blauen Schimmer. Bei der Rotbrasse handelt es sich um gesellige Tiere, die in Küstenbereichen in Wassertiefen von 20 bis 100 m sich aufhalten. Taucher treffen die Rotbrassen am Sandboden an. Die Rotbrasse sind protogyne Zwitter. Die ersten 2 Jahre sind sie Weibchen und nach ihrer Geschlechtsreife wandeln sie zu Männchen um.                     

    Brandbrassen - die Brandbrassen sind Meerbrassen und gehören zur Familie der Barschartigen. Diese Brassen können bis zu 2 m lang werden. Sie leben hauptsächlich in Schwärmen.

    Brauner Zackenbarsch - der braune Zackenbarsch gehört zur Familie der Sägebarsche. Der braune Zackenbarsch kann bis zu 1,5 Meter Länge erreichen und bis zu 12 Kg schwer werden. Der braune Zackenbarsch ist ein Einzelgänger und lebt an Riffen und Felsküsten bis zu 200 Meter Tiefe.

    Dicklippige Meeräsche - die Dicklippige Meeräsche stammt aus der Familie der Meeräschen. Der Körper der Dicklippigen Meeräsche ist lang gestreckt und wird bis zu 60 cm lang. Die Dicklippigen Meeräschen sind Schwarmfische und sind direkt an der Küste Teneriffas zu beobachten. Die Dicklippige Meeräsche ist auch ein sehr beliebter Speisefisch.

    Große Tümmler - der große Tümmler gehört zur Familie der Delphine. Bekannt ist der große Tümmler auch durch seinen berühmten Spielfilm-Freund Flipper. Der große Tümmler erreicht eine Länge von 1,9 bis 4 Meter und teilweise ein Gewicht bis zu 650 Kg. An der Oberseite ist er grau und seine Bauchseite ist hell. Bei Bootsausflügen um die Insel Teneriffa wird der große Tümmler fast jedes Mal von den Passagieren bestaunt. Die großen Tümmler leben in sozialen Verbänden. Fast täglich schwimmen sie bis zu 100 Km und können bis 500 Meter in die Tiefe tauchen. Der Große Tümmler wird bis zu 25 Jahre alt.                         

    Meerpfau - der Meerpfau gehört zur Familie der Lippfische. Häufig ist er anzutreffen vor der Küste Teneriffas und den anderen kanarischen Inseln. Taucher können den Meerpfau an den steilen Felsküsten beobachten. Der Meerpfau liebt das flache Gewässer und ist selten unter 20 Meter Meerestiefe anzutreffen. Der Meerpfau hat einen schlanken Körper und trägt die Farben gelblich und grünblau. Wenn der Meerpfau schläft, gräbt er sich im Sand ein. So betreiben die Meerpfauen auch keine Brutpflege.                          

    Neon Riffbarsch - der Neon Riffbarsch gehört zur Familie der Riffbarsche. Auffallend ist er durch seine leuchtende Farbe. Sie werden bis zu 15 cm lang und gelten als sehr scheu.

    Schwarzgrundel - die Schwarzgrundel gehört zur Familie der Grundeln. Die Schwarzgrundeln sind kleine Fische und leben gerne auf sandigem Untergrund.

     

    Viele Hochseeangler, die ihren Urlaub auf Teneriffa verbringen, haben sicherlich schon Bekanntschaft mit folgenden “Freiwasserfischen der Kanarischen Inseln“ gemacht.

    Wahoo - der Wahoo ist ein großer Raubfisch und gehört zur Familie der Makrelen und Thunfische. Sein Körper gleicht einem Torpedo. Er erreicht Längen bis zu 170 cm bei einem Eigengewicht bis zu 83 Kg. Zu seiner Beute gehören fliegende Fische und Stachelmakrelen.

    Makrele - die Makrele gehört zu der Familie der Makrelen und Thunfische und ist ein Schwarmfisch. Sie wird bis zu 0,5 Meter lang und bis zu 17 Jahren alt.

    Goldmakrele - die Goldmakrele gehört zur Familie der Coryphaena. Die Goldmakrelen werden bis zu 1,5 Meter lang. Manche Hochseefischer haben aber auch schon Goldmakrelen bis zu einer Länge von 2,10 Meter und einem Eigengewicht bis zu 40 Kg gefischt.

    Europäische Sardelle - die Europäische Sardelle gehört zur Familie der Sardellen. Die Europäische Sardelle ist ein kleiner Fisch, der in Schwärmen vorkommt. Der Fisch ist sehr schlank und hat Längen von ca. 20 cm. Die Europäische Sardelle ist für die Fischerei von großer Bedeutung.

    Kleine Thun - der Kleine Thun gehört zur Familie der Makrelen und Thunfische. Der Kleine Thun ist kräftig. Es gibt verschiedene Arten von Thunfischen. Hierzu gehört

  • -Weiße Thun
  • -Gelbflossen-Thun
  • -Schwarzflossen-Thun
  • -Südliche Blauflossen Thunfisch
  • -Großaugen-Thun
  • -Nordpazifische Blauflossen-Thunfisch
  • -Rote Thun
  • -Langschwanz-Thun
  • Wirtschaftlich gehören die Thunfische zu den Speisefischen. Anzumerken ist jedoch, dass der Thunfisch, der als großer Raubfisch gilt, erhebliche Quecksilbermengen im Körper trägt und daher gesundheitsschädlich ist.                

    Echter Bonito - der Echte Bonito gehört zur Familie der Makrelen und Thunfische. Der Echte Bonito erreicht eine Länge bis zu 1 m und ein Gesamtgewicht bis zu 20 Kg. Wirtschaftlich gesehen gehöret der Echter Bonito zur bedeutendsten Thunfischart und ist frisch, getrocknet oder als Konserve zu erhalten. Im Gegensatz hat der unechte Bonita eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Echten Bonito, jedoch ist das Fleisch weniger wertvoll.

    Blaue Marlin - dieser Raubfisch gehört zur Familie der Fächer und Speerfische. Es handelt sich um einen seltenen Fang bei Hochseefischern. Sollte jedoch ein Blauer Marlin in Gefangenschaft geraten, wird dieser zum Beispiel im Hafen von Playa de las Americas in Puerto Colon zur Schau gestellt.

    Weisse Marlin - der Weisse Marlin, ebenfalls ein Raubfisch, wird bis zu 3 m lang und 80 kg schwer. Der Weisse Marlin ernährt sich hauptsächlich von Schwarmfischen und kleineren Haien.

    Schwertfisch - der Schwertfisch, auch ein Raubfisch, gehört zur Familie der Schwertfische. Schwertfische können bis zu 530 kg Eigengewicht bei einer Länge von 4,5 Meter erreichen. Der Schwertfisch ist ein begehrter Speisefisch und wird mit Harpunen und Netzen gejagt.

    Himmelsgucker - der Himmelsgucker wird auch Sterngucker genannt und gehört zur Familie der Himmelsgucker. Die Himmelsgucker sind aussergewöhnlich durch das breite und starke Maul. Die Lippen des Himmelsgucker sind fransig. Sie vergraben sich im sandigen oder schlammigen Boden, so dass nur die Augen sichtbar sind. An dem Kiemendeckel des Himmelsgucker befindet sich der Giftstachel.

    Petermännchen - das Petermännchen gehört zur Familie der Petermännchen. Dieser Fisch ist sehr lang gestreckt und erreicht eine Länge bis zu 53 cm. Ein Stachel auf dem Kiemendeckel ist giftig. Petermännchen graben sich gerne in Strandnähe im Sand ein, von daher stellen sie eine Gefahr für Badende dar. Petermännchen gehören zu den gefährlichen europäischen Gifttieren. Hauptsächlich halten sich diese Fische in Küstennähe oder bis zu einer Tiefe von 150 m auf. Während des Tages liegen sie meist eingegraben im Sand und nachts schwimmen sie umher. Die Petermännchen ernähren sich von kleinen Bodenfischen und Krebsen. Sie werden als Speisefische verwandt, gelten aber beim Angeln lediglich als Beifang.

    Eidechsenfische - die Eidechsenfische gehören zur Familie der Eidechsenfische und sind kleine Raubfische. Sie haben eine schlanke und längliche Gestalt und erreichen Längen zwischen 12 und 50 cm. In ihrem tiefgespaltenen Maul befinden sich viele kleine spitze Zähne. Hauptsächlich halten sie sich im Sandboden oder bei Korallen auf um Beute zu machen. Sie ernähren sich von Riffbarschen, Lippfischen und Tintenfischen.

    Papageienfische - die Papageienfische gehören zur Familie der Lippfische. Papageienfische halten sich in größeren Gruppen auf und leben hauptsächlich an Korallenriffen. Sie sind auch an Felsriffen anzutreffen. Die Besonderheit der Papageienfische ist, das ihre Kiefernzähne zu einem Schnabel verwachsen sind. Die Papageienfische gehören zu den Hermaphroditin, das h. , dass sie zunächst Weibchen sind und später zu Männchen werden.

    Süßlippen - die Süßlippen gehören zur Familie dser Süßlippen und Grunzer. Diese Fische werden von 35 cm bis zu 1 m lang. Süßlippen haben große Köpfe mit wulstigen Lippen.

    Grunzer - die Grunzer werden auch Schweinsfische genannt und gehören zur Familie der Süßlippen und Grunzer. Die Grunzer sind äußerst Nachtaktiv und während des Tages stehen sie inaktiv in großen Schulen. Grunzer sind ebenfalls Speisefische.

    Streifenbarbe - die Streifenbarbe gehört zur Familie der Meerbarben. Die Streifenbarben werden im Durchschnitt 25 cm lang und tauchen in Tiefen von 5 - 400 m. Seltene Exemplare der Streifenbarbe werden bis zu 40 cm lang. Die Streifenbarben halten sich bodennah auf. Sie laichen in den Monaten April bis Juni.

    Gefleckte Lippfisch - der Gefleckte Lippfisch gehört zur Familie der Lippfische. Der Gefleckte Lippfisch hat einen langgestreckten und hochruckigen Körper und kann bis zu 65 cm lang werden. Stellenweise ist der gefleckte Lippfisch auf dem Rücken und den Flanken rot oder grün gefärbt. Die Gefleckten Lippfische leben küstennah an Felsen in Tiefen von 2-20m. Der Gefleckte Lippfisch ist tagaktiv und während der Nacht hält er sich in Höhlen und Felsspalten zum Schutz gegen andere Fische auf.

    Meerjunker - der Meerjunker gehört zur Familie der Lippfische und lebt vornehmlich an felsigen Küsten. An den Küsten aller kanarischen Inseln ist er bis zu Tiefen von 120 m anzutreffen. Der Meerjunker hat einen sehr schlanken Körper und wird bis zu 30 cm lang. Hauptsächlich ernährt ers ich von Schnecken und kleinen Seeigeln. 

    Mönchsfisch - der Mönchsfisch gehört zur Familie der Riffbarsche. Bei dem Mönchsfisch handelt es sich um einen relativ kleinen Fisch, der bis zu 13 cm lang wird. Er hält sich hauptsächlich in Küstennähe auf. Die Mönchsfisch leben in kleinen Schulen in unmittelbarer Nähe von Felsriffen.

    Schweinsfische - die Schweinsfische gehören zur Familie der Schweinsfische. Sie erreichen Längen von 16 - 65 cm. Der Kopf der Schweinsfische ist gepanzert und ihr Maul ist relativ lang. Der Schweinsfisch besitzt kaum Zähne.             

    Flaggenflosser - die Flaggenflosser gehören zur Familie der Flaggenflosser. Es gibt 11 Arten und 2 Gattungen der Flaggenflosser.   

     

    Haie vor den Küsten Teneriffa

    Wale vor den Küsten Teneriffas

    Tiefseefische vor den Küsten Teneriffas

     

     

    Copyright © 2004 - 2013 Teneriffaplus                 Partnerseiten - Sitemap